Eine eigene Webseite ist heute fast unverzichtbar, wenn man seine Dienstleistung vermarkten möchte. Zahlreiche Hilfsmittel gibt es, um schnell und einfach eine eigene Webseite zu erstellen. Aber unzählige Baukastensysteme erschweren es dem Laien, hier den Durchblick zu behalten.

webseitenerstellung

Das Herz einer Homepage, also das System in dem sie verwaltet wird, nennt man CMS – Customer Management System. Das ist das sogenannte Backend, in dem der Seitenbetreiber seine Seiteninhalte verwalten kann. Je nach Anspruch an die Seite können hier einfache Systeme gewählt werden, oder es muss etwas komplexer sein, wenn die Seite am Ende viele Funktionen abdecken soll.

Homepage erstellen mit WYSIWYG-Editoren oder Homepage-Baukästen

Homepage-Baukästen haben in der Regel keinen guten Ruf. Das liegt sicherlich natürlich zum einen daran, dass Agenturen und Webdesigner sowie Programmierer keine Stangenware mögen und lieber ihr eigenes Design verkaufen möchten. Das ist absolut verständlich – aber es ist eben auch eine Preisfrage.

Unter diesen Baukästen gibt es in Preis, Leistung und Benutzerführung große Unterschiede, daher sollte man vorab gut vergleichen. Für einen Kunden mit wenigen bis keinen Kenntnisse in der Webseitenverwaltung können solche Baukästen dennoch eine gute Wahl sein. Denn die Verwaltung erfolgt nach dem „WYSIWYG“-Prinzip. Das steht für „What you see is what you get“ –man sieht hier in einer Onlinevorschau direkt, wie sich die Seite verändert, an der man grade arbeitet. Bei großen und komplexen Systemen ist der Aufbau anders. Wer also den Anspruch hat, die Seite am Ende alleine und unkompliziert verwalten zu können, dem rate ich durchaus zu dieser kostengünstigen Variante.

Website erstellen mit WordPress

Sicherlich eines der bekanntesten Systeme ist WordPress. Mittels weniger Klicks hat man seine Seite installiert, ein passendes Design ist schnell ausgewählt und schon hat man seine eigene Seite. WordPress bietet viele Funktionen, es gibt zahlreiches Plugins und Design-Templates, mit denen man ansprechende Webseiten erstellen kann.

Absolute Anfänger werden hier aber sicherlich nicht ganz schnell glücklich. Es erfordert einige Kenntnisse, um sich im Gewirr von Beiträgen, Seiten, Plugins, Widgets und Menüs zurechtzufinden. Dennoch, je nach Aufbau und Seitenstruktur ist WordPress ein gutes CMS und es ist recht einfach in der Bedienung, wenn die Seite erst mal steht. Daher ist WordPress durchaus mein bevorzugtes CMS, wenn der Baukasten nicht mehr ausreicht.

Komplexere Seiten, Shop-Systeme und spezielle Designs

Ich bin kein Webdesigner und kein Webprogrammierer. Als Onlinemarketing Manager ist man in erster Linie Administrator und sehr geübter Anwender in den oben genannten Systemen. Designs kann man günstig kaufen, oder sogar frei erwerben, wenn es für eine kleine Seite reichen soll. Wünschen Sie aber maßgeschneiderte Webseiten, mit eigens erstellen Grafiken, Logos oder Items, mit komplexen Funktionen, oder Online-Shops, dann müssen Designer und Programmierer ran. Ich arbeite hier mit externen Freiberuflern zusammen, die dann auf eigene Rechnung agieren. Auf Wunsch vermittele ich Ihnen auch die passende Agentur, die alle Wünsche abdeckt, sofern es meine Kompetenz übersteigt. Selbstverständlich sind diese Freiberufler und Agenturen mir lange bekannt und ich habe gute Erfahrungen mit ihnen gemacht.